HERR DER DIEBE
KINDERTHEATER

Premiere: 23. Oktober 2009

    Ein Kinderstück von Wolfgang Adenberg nach dem Jugendroman von Cornelia Funke

    Die beiden Brüder Bonifazius (Bo) und Prosper flüchten nach dem Tod ihrer alleinerziehenden Mutter nach Venedig (Italien), um ihrer Tante Esther und ihrem Mann zu entwischen. Diese wollten Bo bei sich aufnehmen, Prosper jedoch in ein Internat schicken, sodass die Brüder voneinander getrennt worden wären.

    Der Privatdetektiv Victor Getz hat von der Tante der beiden den Auftrag bekommen, Bonifazius zu suchen und zu seiner Tante zurückzubringen.

    Bo und Prosper (Spitzname Prop) haben sich inzwischen mit einer kleinen Bande junger Diebe angefreundet, die in einem alten Kino lebt. Zu dieser gehören Wespe (mit echtem Namen Caterina), Mosca und Riccio. Angeführt wird die Bande von einem Jungen, der sich „Herr der Diebe“ nennt, aber eigentlich Scipio heißt (nur Bo darf ihn Scip nennen) und der Sohn eines reichen Venezianers (Dottor Massimo) ist. Scipio stiehlt Sachen aus seinem Elternhaus und gibt sie seiner Truppe. Diese weiß das aber nicht und denkt, dass Scipio einfach nur gut stehlen kann. Wenn Scipio mal wieder von einem Beutezug kommt, soll die Bande das Diebesgut dann zu einem möglichst guten Preis an den Hehler Ernesto Barbarossa (genannt Rotbart) verkaufen.

    Über Barbarossa erhält Scipio, der Herr der Diebe, einen besonderen und gut bezahlten Auftrag. Er soll einen hölzernen Flügel aus einem Haus stehlen. Der Auftraggeber ist ein Mann, der seinen Namen nicht offenbaren will und sich mit Conte (Graf) anreden lässt.

    Auf der Suche nach den Kindern kommt Victor auch in das Haus von Dottor Massimo und sieht, dass Scipio der Sohn Dottor Massimos ist. Als er dann die anderen Kinder im Kino entdeckt, wird er von ihnen gefangen genommen. Er freundet sich mit ihnen an und erzählt ihnen, was er über Scipio herausgefunden hat. Er berichtet den Kindern von seiner Vermutung, dass Scipio die angeblich in spektakulären Einbrüchen gestohlenen Gegenstände wahrscheinlich nur aus dem Haus seines Vaters gestohlen hat. Die Kinder, besonders Riccio, glauben ihm nicht, wollen sich aber trotzdem selbst überzeugen. Als sich herausstellt, dass Scipio tatsächlich der Sohn von Dottor Massimo ist, sind die Kinder wütend auf ihn und beschließen, den Flügel alleine zu stehlen…

    Koblenzer Jugendtheater e.V.
    Mayer-Alberti-Straße 11
    56070 Koblenz

    Nach oben